Schiedsrichtermangel – und nun?

28.08.2015 18:00 Uhr

Immer öfter wurde der Schiedsrichtermangel vieler Vereine in Ostholstein und im gesamten Landesverband in den letzten Wochen thematisiert. Die Konsequenzen für die Mannschaften und damit auch für die Spielerinnen und Spieler ist gewaltig. Bis zu neun Minuspunkte müssen einige Teams in Schleswig-Holstein in der Saison 2015/16 aufholen. Zudem schaden hohe Geldstrafen die Vereinskassen.

 

Eine Idee, wie man neue Schiedsrichter gewinnen kann, hatte der Kreisschiedsrichterausschuss Ostholstein. Bei der SH-Liga Eröffnung am 31.07.2015 ging es nicht nur um das Spiel des Oldenburger SV gegen Eutin 08, sondern auch um die Nachwuchsgewinnung im Schiedsrichterbereich. Zu diesem Zweck stellte der Kreisschiedsrichterausschuss Ostholstein an einem Informationsstand das Spielleiteramt vor. Darüber hinaus wurde über eine Stadiondurchsage kurz vor dem Anpfiff auf die Schiedsrichterproblematik und den Info-Stand aufmerksam gemacht und während des Spiels durch Jungschiedsrichter Flyer mit einer Regelfrage und einem damit verbundenem Gewinnspiel verteilt. Viele der knapp 1.700 Zuschauer lockten die attraktiven Preise dennoch nicht an den Stand.

 

Angesichts der aktuellen Lage in Schleswig-Holstein werden dringend Schiedsrichter gebraucht. „Betroffen sind bei uns beispielsweise allein 17 Vereine, die dementsprechend mit Strafen belegt wurden“, so Marc Quednau, Schiedsrichterobmann in Ostholstein. Strafgelder und Punktabzüge sind eine Möglichkeit, aber nur Druck auf die Vereine auszuüben kann nicht der richtige Weg sein. Die Vereine erhoffen sich, Unterstützung vom Verband zu bekommen. Doch wie soll diese aussehen?

 

Was man als Schiedsrichter alles erreichen kann, sieht man an Susann Kunkel, die das Eröffnungsspiel leitete. Die Stormarnerin ist im Frauenbereich in die 1. Bundesliga aufgestiegen und pfeift zudem ab kommender Saison in der Regionalliga Nord der Herren. Die Tätigkeit als Schiedsrichter gilt nicht nur als charakter- und persönlichkeitsbildend, sondern stärkt auch die Teamfähigkeit und Stressbeständigkeit. Eigenschaften, die es wert sind, dieses spannende Hobby einmal näher kennenzulernen. Anfang jeden Jahres wird im Kreis Ostholstein ein Anwärterlehrgang angeboten, der über zwei Wochenenden mit abschließender Prüfung und Erwerb des Schiedsrichterscheins geht.

Nadine Rogge