Anwärterlehrgang 2015 erstes Wochenende

26.01.2015 07:00 Uhr

Am Freitag, 23.01.2015, startete er, der diesjährige Schiedsrichteranwärterlehrgang im Kreis Ostholstein.

Von 34 gemeldeten Teilnehmern erschienen 33 pünktlich zu Lehrgangsbeginn – wie sich später herausstellte, hatte Teilnehmer 34 die Termine verwechselt, war vom nächsten Wochenende als Lehrgang ausgegangen und hatte sein Wochenende anders verplant.

Nach Begrüßung der Teilnehmer durch den Vorsitzenden des KFV, Egon Boldt, dem Vorsitzenden des Schiedsrichterausschusses, Sönke Müller, und dem Lehrwart, Rüdiger Rieck, begannen die Teilnehmer ihre Ausbildung.

Nachdem die allgemeine Einführung abgeschlossen war, ging es auch schon an das Regelwerk. Abseits stand am ersten Abend im Mittelpunkt neben Regeln, die Voraussetzungen beschreiben, damit ein Fußballspiel beginnen kann.

Alle Teilnehmer, und das änderte sich über das ganze Wochenende nicht, waren konzentriert, hochmotiviert und zeigten Interesse an Vorträgen – von beginn gab es viele Fragen zu den einzelnen Themen. Dadurch lockerte sich die Stimmung zusehends – waren einige noch, was an den Gesichtern deutlich zu erkennen war, angespannt, einige sogar schüchtern und zurückhaltend zum Lehrgang erschienen, war die Stimmung am Ende des Tages 1 gelöst und entspannt.

Tag 2 am 24.01.2015 begann aus Sicht der Lehrwarte sehr positiv – von den 33, die am Vortag den Lehrgangsort verlassen hatte, erschienen 32 wieder – ein auch nicht alljährliches Ereignis. Ein Teilnehmer musste leider passen – die Grippe mit Fieber hatte ihn erwischt.

Jetzt erwartete die angehenden Schiedsrichter viel Input – das gesamte Thema Verbotenes Spiel und unsportliches Betragen, also die Regel 12, beherrschte den Nachmittag, gepaart mit der nicht minder wichtigen Regel Zahl der Spieler und weiteren Regeln, die die Voraussetzungen für den Anpfiff einer Partie darstellen.

Und auch am Tag 3 des Lehrgangs war die Freude beim SR-Ausschuss und Lehrstab groß – auch Sonntag erschienen alle 32 wieder pünktlich zu Lehrgangsbeginn – und wieder waren alle hochmotoviert und interessiert.

An dem Tag mussten die Teilnehmer sich regeltechnisch mit sich selbst beschäftigen – die Regeln Der Schiedsrichter und Die Schiedsrichterassistenten standen auf dem Programm – gefolgt am Nachmittag von den Feinheiten des Strafstoßes.

Zum Abschluss des Wochenendes verließen viele Teilnehmer mit neuen Kenntnissen über das Regelwerk den Lehrsaal – vieles des Gelehrten war ihnen, obwohl alle Fußball spielen oder zumindest gespielt haben, nicht bekannt.

Der Lehrstab zieht zum ersten Wochenende ein positives Fazit und stellt fest, dass dieser Lehrgang einer der motiviertesten, sachlichsten und ruhigsten Lehrgänge der letzten Jahre ist.

 

Rüdiger Rieck, 1. Lehrwart