Erste Sonderschulung für die neuen SR-Anwärter

12.05.2017 08:15 Uhr

Nach dem erfolgreichen Anwärter-Lehrgang am Anfang des Jahres trafen sich die Anwärter zum ersten gemeinsamen Lehrgang motiviert am 29. April in Lensahn. Der aus vier unterschiedlichen Teilen bestehende Lehrtag begann mit einem Regeltest. Für die Anwärter war das der erste Regeltest unter „Normalbedingungen“ als mit dem Dreiklang „Spielfortsetzung, Ort der Spielfortsetzung, persönliche Strafe“. Das Gesamtergebnis überraschte viele Teilnehmer, die sich stärker eingeschätzt hatten. Nur zwei Anwärter erreichten die erforderlichen 25 Punkte zum Bestehen. Die Logik, dass ich auf dem Platz nicht richtig entscheiden kann, wenn ich es im Regeltest falsch gemacht habe, leuchtete allen ein und der gute Vorsatz wurde laut, daran zu arbeiten. Einige Hilfestellungen zur Verbesserung der Regelkenntnis schlossen diesen ersten Teil ab.

 

SR beim Gang in die Kabine umringt von Fans der Heimmannschaft
SR beim Gang in die Kabine umringt von Fans der Heimmannschaft

Die „Aufgaben des Schiedsrichters vor, während und nach dem Spiel“ stellte den zweiten Teil des Lehrtags dar. Ohne Hilfe des Regelwerks allein durch Gruppenarbeit sollten sie zusammentragen, was alles an Aufgaben für eine Spielansetzung besteht. Das überraschte einerseits viele und machte andererseits auch ein wenig stolz angesichts der bedeutsamen Aufgabe und dem, was sie schon alles wussten und zusammengetragen hatten.

 

Das Thema „Wurfvergehen“ war dann der dritte, lehrtheoretische Teil, dem abschließend ein vierter Teil „Pfiffsprache“ und das „Verhalten des Schiedsrichters auf dem Weg in die Kabine“ folgte.

 

Im Freien begonnen mussten wir wegen Regens nach innen, was der Übung letztlich sogar aufgrund der räumlichen Enge zu Gute kam. 

SR-Gespann beim Gang in die Kabine durch das Spalier von Fans der Heimmannschaft
SR-Gespann beim Gang in die Kabine durch das Spalier von Fans der Heimmannschaft

Alle Anwärter waren jetzt aktiv oder als Staffage an den beiden Übungen beteiligt. Bei der ersten Aufgabe sollte sich das Schiedsrichtergespann auf den Weg in Halbzeit in Richtung Kabine begeben. Den restlichen Schiedsrichtern kam die Aufgabe zu, ihren Unmut über die bis dahin als falsch oder benachteiligend empfundenen Entscheidungen des Gespanns zu äußern – von rein verbal über aggressiv verbal bis hin zu angriffig. Daraufhin wurde über das Empfinden der Schiedsrichter gesprochen sowie über Lösungsmöglichkeiten im sich auf eine solche Situation vorbereiten oder Verbesserungsvorschläge im Verhalten.

 

In der zweiten Aufgabe betritt ein aggressiver Trainer in der Halbzeit die Schiedsrichterkabine und beschwert sich lautstark und aggressiv über die desaströse Leistung des Schiedsrichterteams. Für manch einen Anwärter schienen solche Szenarien kaum vorstellbar. Aber möglich ist – wie bekannt – leider alles!

 

Der Lehrtag wurde von den 15 Teilnehmern als sehr positiv und hilfreich empfunden und zeigte auf, worauf in den kommenden Monaten lehrtechnisch geachtet und woran gearbeitet werden muss, damit alle gut vorbereitet auf die DFB-Prüfung zugehen können.

Wütender Trainer in der Halbzeitpause in der Kabine des Schiedsrichtergespanns, das zweite Bild ist unscharf aufgrund der hochgradigen Erregung des Trainers eingefügt

 

Text und Fotos: Achim Brückel


Schiedsrichtermeldungen und Schiedsrichtobleute-meldungen für die neue Spielserie 2017/18

12.05.2017 08:20 Uhr

Verehrte Vereinsvorsitzende,

liebe Fußball- und Schiedsrichterobleute,

liebe Fußballfreunde,

 

während die aktuelle Spielserie 2016/17 sich auf die Zielgerade bewegt und noch mit einigen Spieltagen läuft, muss der Blick aller Verantwortlichen jetzt auch schon auf die neue Spielzeit 2017/18 gerichtet werden. Hierzu laufen bei allen am Fußballspielbetrieb beteiligten Vereinen aber auch beim Kreisfussballverband die entsprechenden Vorbereitungen.

Wir möchten im Vorwege der anstehenden Mannschafts- und Schiedsrichtermeldungen für die neue Spielserie noch einmal auf die Neufassung des § 9 der Spielordnung (SpO) hinweisen. In diesem Passus der Spielordnung ist in Verbindung mit der Schiedsrichterordnung verbindlich geregelt, welcher Schiedsrichter für welche Mannschaften gemeldet werden kann bzw. muss, aber auch, welche Konsequenzen zu erwarten sind, wenn das Soll nicht erreicht wird. Der aktuelle Wortlaut des § 9 SpO ist im Satzungsbereich auf der Homepage des SHFV http://www.shfv-kiel.de/files/shfv/SHFV-Satzung.pdf .

 

Bei Rückfragen und auftretenden Problemen stehen Ihnen der Kreisschiedsrichterobmann Marc Quednau und der Unterzeichner gern zur Verfügung.

 

Der Meldeschluss für die Schiedsrichtermeldung ist der 25.06.2015, der von allen Vereinen verbindlich eingehalten werden muss, damit die daraus weiter reichenden Arbeiten und Entscheidungen ebenso reibungslos, zeitnah und verbindlich erfolgen können. Somit können später eingehende Meldungen nicht berücksichtigt werden.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Mannschaften in den letzten Pflichtspielen den maximalen sportlichen Erfolg und bauen auf eine konstruktive Zusammenarbeit bei den anstehenden erforderlichen Formalitäten.

Nicht zeitgerechte SR-Meldungen für zur Festsetzung eines Ordnungsgeldes bzw. kann auch der Status Zähl-SR wegfallen und dieses hat dann evtl weitere weitreichende Konsquenzen. Dieses ist vermeidbar.

 

Mit sportlichen Grüßen

gez. Marc Quednau

Kreisschiedsrichterobmann

 

f.d.R

 

Mit freundlichen Grüßen

Heino Kornetzky

Kreisschiedsrichterausschuss

 

Download
Schiedsrichtermeldung
SRmeld_Verein17.doc
Microsoft Word Dokument 28.5 KB
Download
Schiedsrichterobmannmeldung
SRobmann_Verein17.doc
Microsoft Word Dokument 27.0 KB

Förderkader "Schiris wollen Meer"

15.05.2017 08:49 Uhr

Am vergangenen Wochenende traf sich der Förderkader “Schiris wollen Meer“ wieder einmal in Pansdorf. Nachdem man sich von zwei Akteuren aus zeitlichen Gründen verabschieden mussten, festigt sich der Kader, sodass mit einer sehr guten Gruppengröße gearbeitet werden kann.

 

Auf der Tagesordnung standen Kondition, Regelarbeit und wie wichtig Kommunikation auf dem Platz ist. 

 

Morgens um zehn Uhr starteten wir direkt mit einem lockeren Lauf, der durch den Pansdorfer Wald ging. Danach ging es direkt mit der Regelarbeit weiter. Jeder der Teilnehmer hatte als Hausaufgaben aufbekommen, sich mit einer Regel auseinanderzusetzen und eine Präsentation mit auszuarbeiten. Diese trugen die Jungs nach und nach vor. Mit Videos und Regelfragen wurden die Präsentationen abgeschlossen. Viele Rückfragen führten zu einem regen Austausch über die gesamte Zeit. Dann ging es zwischendurch mit einer Gruppenarbeit zum Thema Kommunikation weiter. Zu zweit wurde sich zusammen gefunden und im Anschluss bekam jedes Team ein einfaches Bild. Ziel war es, seinem Teampartner, der mit dem Rücken zu ihm saß, dieses Bild zu erklären. Dabei wurde das Erzählte dann auf dem Papier nachgemalt. Viele lustige Bilder waren die Folge, aber auch die Erkenntnis, wie wichtig die Kommunikation ist, damit Sachverhalte nicht falsch verstanden werden.

 

Gegen 16 Uhr war dann Feierabend und alle gingen verdient in den Samstagabend.

Text und Fotos: Max Ulverich


Einladung Lehrabend Juni 2017 in Pönitz

23.05.2017 15:05 Uhr

Hallo Sportfreunde!

 

In der Anlage die Einladung für den Juni-Lehrabend am 12.06.2017 in Pönitz!

 

Bitte beachtet den geänderten zeitlichen Ablauf!

 

Aufgrund der Vorwahlen für den ordentlichen Kreistag Ostholstein, beginnt die Arbeit in den Gruppen etwas später.

 

Wer auf den obligatorischen Kurz-Test nicht verzichten möchte, der möge sich in der Regel-Gruppe einfinden, oder ihn sich nach dem Lehrabend mitnehmen / bzw. von der Homepage einige Tage später downloaden.

 

In der Sport-Gruppe, der Arbeits-Gruppe und der Anwärter-Gruppe (Anwärter haben im Juni keine Möglichkeit in einer der anderen Gruppen teilzunehmen!) ist der Kurz-Test diesmal aus zeitlich-organisatorischen Gründen nicht vorgesehen!

 

Und wie immer gilt: Bitte für die Sport-Gruppe DRINGEND PER E-MAIL anmelden! Bei weniger als 10 Interessenten findet die Sport-Gruppe nicht statt! Anmeldeschluss ist Freitag, der 02.06.2017, 23.59 Uhr, die Bestätigung oder Absage der Sport-Gruppe erfolgt von mir am Sonntag, den 04.06.2017.

 

Und ein letztes Wort zu den Vorwahlen: Wir alle stimmen hier darüber ab, welche SR / SRinnen uns in den nächsten Jahren nach außen repräsentieren und nach innen die Geschicke des Schiedsrichterwesens lenken. Macht reichlich gebrauch von der Möglichkeit, sich per Wahl zu beteiligen!!!

Auf einfachem Antrag ist auch eine geheime Wahl möglich, Material und Zeit dafür hätten wir ebenfalls ausreichend zur Verfügung!

 

Bitte haltet euch bereits jetzt den Juli-Lehrabend frei! Dieser wartet mit einer großen Besonderheit auf: es ist ein Sonder-Lehrabend zum Thema "Beobachtungswesen" und findet am 03.07.2017 in Pönitz statt! Interessant für alle SR/SRinnen die bislang beobachtet werden, es werden wollen oder die gerne als Beobachter eingesetzt werden wollen. Aber auch, um generell das "Mysterium" Beobachtungen näher gebracht bekommen wollen.

 

Als Dozent konnte der Beobachterwart KSA OH und Mitglied des Lehrstabs des SHFV, Rüdiger Rieck, gewonnen werden!

 

Außerdem gibt es die Möglichkeiten, das Beobachtungswesen mitzugestalten, es wird Arbeitsgruppen geben und angeregte Diskussionen in der Aula.

 

Ein gesondertes Schreiben erfolgt in den nächsten Tagen, eine Einladung im Juni!

 

Beste Grüße

Sascha Gudat

 

Verantwortlicher für die Lehrabende

Download
Lehrabend Pönitz Juni 2017
6b Lehrabend Juni 2017 Pönitz.pdf
Adobe Acrobat Dokument 445.3 KB

Beachsoccer-Schulung am 08.05.2017 in Pönitz

24.05.2017 14:39 Uhr

Sommerpause, strahlend blauer Himmel und endlich wieder über 20°C auf dem Thermometer… eigentlich keine Gründe für einen Schiedsrichter, die Sporttasche wieder aus dem Keller zu holen.

Für aktive und werdende Beachsoccer-Schiedsrichter jedoch die besten Bedingungen, die Pfeife und Schiri-Klamotten doch wieder aus der Versenkung zu holen und Spiele zu pfeifen. Spiele pfeifen? Bei der Hitze? Kein Problem, wenn das Meer in direkter Nähe ist. Genau das ist der Vorteil beim Beachsoccer. Nach einer heißen Partie kannst du dich ganz schnell in dem nur ein paar Schritte entfernten Meer abkühlen. Der bisher noch vom Schiedsrichterwesen stiefmütterlich behandelte Strandfußball ist ein Highlight, das jede Sommerpause perfekt ausfüllt.

Genau dies wollte ich mit meiner Schulung auch den interessierten Schiedsrichtern mit auf den Weg geben… und natürlich das etwas andere Regelwerk. So fanden sich 13 am Anfang zunächst mehr oder weniger Interessierte in meinem Schulungsraum ein und waren gespannt darauf, was ich denn nun so erzählen hatte.

Als nördlichstes Bundesland mit Nord- und Ostsee quasi vor der Haustür sind wir ja geradezu prädestiniert dafür Vorreiter im DFB zu werden. Welch exklusive Lage wir als Kreis Ostholstein dabei in Schleswig-Holstein haben, wird daran deutlich, dass von den 6 Vorrundenturnieren der offiziellen schleswig-holsteinischen Turnierserie „Flens-Beach-Trophy“ genau 4 in Ostholstein stattfinden. Tolle Standorte wie Heiligenhafen, Dahme, Großenbrode und Pelzerhaken laden an den Turniertagen dann nicht nur zum „Plauze in die Sonne halten“ ein.

Selbst für Amateurmannschaften mit mehr oder weniger technisch visierten Spielern ist diese Turnierserie nicht nur aufgrund der Spiele am Strand attraktiv. Sie haben zudem die Chance sich über die Flens-Beach-Trophy für die offizielle Deutsche Meisterschaft im Beachsoccer zu qualifizieren. Wer einfach nur Spaß haben möchte, ist bei der Flens-Beach-Trophy jedoch genauso gut aufgehoben. Weisen die Mannschaften jedoch viel Ehrgeiz und viele gute Strandspieler vor, nehmen sie neben der Turnierserie an der Beachsoccer-Bundesliga „German Beachsoccer League (GBSL)“ teil.

 

 

Auch ich durfte bereits an einem Spieltag der Beachsoccer-Bundesliga als Schiedsrichter agieren. Weitere Schiedsrichter-Kollegen aus dem SHFV haben den Sprung auf die DFB-Liste geschafft und sind im ganzen Land unterwegs, um Spieltage der GBSL oder bei den Deutschen Meisterschaften zu leiten.

Daher ist also nicht nur der Weg für Mannschaften in die Spitze kurz, auch Schiedsrichter haben gute Möglichkeiten bei entsprechendem Interesse, Talent und etwas Glück weit zu kommen.

Nachdem ich also einen Einblick in die verschiedenen Wettbewerbe gegeben hatte, ging es an das etwas andere Regelwerk. Jedem Teilnehmer dürften nach der Schulung die Worte „Korridor“ und „imaginär“ nicht wieder aus dem Kopf gehen. Aufgrund der Tatsache, dass die Spielunterlage aus Sand besteht, ist es schwierig, dauerhaft erkenntliche Linien zu installieren. Daher müssen sich viele Linien gedacht werden, sind also imaginär. So gibt es einen imaginären Strafraum, der nur durch Fahnen außerhalb des Spielfelds markiert ist oder einen imaginären Anstoßpunkt.

Bei Freistößen dürfen keine Mauern gebildet werden. Stattdessen erhalten die Freistoßschützen sogar einen Korridor, indem sich keine Spieler bis auf den gegnerischen Torwart aufhalten dürfen. So ist der Weg aufs Tor frei und sorgt für viele Tore. Weitere Regelabweichungen zum „normalen Fußball-Regelwerk“ wurden natürlich auch näher gebracht und sorgten teilweise für Verblüffung. Spätestens jetzt waren alle Handys ausgeschaltet auf dem Tisch und ich hatte die volle Aufmerksamkeit.

Alles in allem ist diese besondere Art des Fußballs im Kommen. Jeder Schiri der bisher noch kein Interesse hatte, sich in diesem Sport zu engagieren, sollte sich eines der Vorrundenturniere ansehen. Die nächste Möglichkeit an einer Schulung teilzunehmen, bietet sich wieder im nächsten Jahr.

Beachsoccer bietet sehr viel: Eine tolle Atmosphäre, eine sehr exklusive Lage, eine gute Vergütung, sehr gute Aufstiegsmöglichkeiten und zudem tolle Strandfeten. Die meisten Schiris bleiben samstags und sonntags am jeweiligen Standort und pfeifen an beiden Tagen. Man bekommt dann Unterkunft und Verpflegung gestellt. Viele Urlauber zahlen sehr viel Geld, um an der Ostsee Zeit verbringen zu können, als Beachsoccer-Schiedsrichter in Schleswig-Holstein wird man dafür noch bezahlt und hat jede Menge Spaß!

Text: Florian Reck